Landgut Schloss Aerwinkel


Der Garten

Der Landschaftsgarten von Aerwinkel verbindet die Reste eines Barockgartens im französischen Stil mit einem englisch-niederländischen Landschaftsgarten.

Ein langer Zufahrtsweg schlängelt sich durch den im Jahr 1850 angelegten englischen Garten bis zum kleinen Schloss und den dahinterliegenden Nebengebäuden. Dort befindet sich die Cafeterrasse, wo Besucher während der Öffnungszeiten Kaffee, Tee und kleine Snacks bestellen können.

Aerwinkel

Eine zweite, ältere Allee führt nicht unmittelbar am Haus vorbei, sondern direkt zu den Nebengebäuden und dem kleinen Cafe. Die jahrhundertealten Kastanien entlang dieser Allee gehörten bereits zu dem französischen Barockgarten, der hinter dem ehemaligen Bauernhof des Schlosses lag. Die „Schwestern der göttlichen Vorsehung“, eines ursprünglich französischen Klosterordens, die in den Jahren 1956 bis 1986 auf dem Landgut Aerwinkel wohnten, ließen den Bauernhof abreißen und errichteten an seiner Stelle eine Kapelle und Nebengebäude aus Holz, die heute für Veranstaltungen gemietet werden können.

Aerwinkel

Wer den englischen Landschaftsgarten entworfen hat, ist nicht mit Sicherheit zu sagen, aber allgemein wird angenommen, dass der Entwurf vom Architekten Pierre Cuijpers stammt, der auch das Schloss Aerwinkel gebaut hat. Zu den berühmtesten Gebäuden von Cuijpers gehören das Rijksmuseum und der Hauptbahnhof in Amsterdam. Es gibt nur ein einziges anderes Schloss, dessen Garten (gut fünfzig Jahre später) ebenfalls von Pierre Cuijpers entworfen wurde, das Schloss Haarzuilen.

Es ist belegt, dass beim Entwurf vom Park Aerwinkel, der vom Landschaftsarchitekten Zocher entworfene Garten des Landguts de Pettelaar, als Inspiration diente.

Aerwinkel

Ein besonderes Merkmal der Gärten von Schloss Aerwinkel ist auch, dass die Bäume und Sträucher in drei Epochen gepflanzt wurden: in den Jahren 1750 - 1800, 1850 - 1870 und 1995 - 1998. Heute bilden die Baumgruppen im Wechsel mit prächtigen bunten Staudenbeeten und zwanzig Jahre alten Bäumen und Sträuchern eine harmonische Einheit. Vor allem entlang des Zufahrtweges und an den hinteren Wiesen wurden große Gruppen von Rhododendren und Azaleen gepflanzt. Zusammen mit dem Wald, in dem ebenfalls viele Rhododendren blühen, kann man den Garten von Aerwinkel auch als einen „Woodlandgarden“ charakterisieren.

Bäume und Sträucher blühen bis in den Herbst hinein und geben dem Park immer wieder ein anderes Aussehen, darunter: der Taschentuchbaum (Davidia involucrata), der Chinesischer Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa), der Japanischer Schneeglöckchenbaum (Styrax japonica), der Chinesischer Blumenhartriegel (Cornus Kousa), Nordamerikanischer Schneeglöckchenbaum (Halesia Carolina), der Riesenmammutbaum (Sequoia gigantea) und der Urweltmammutbaum (Metasequoia), die Scheinspiere (Holodiscus discolor), der Gewürzstrauch (Calycanthus Florida) und die (Abelia grandiflora).

Eine besondere Anziehungskraft im Schlosspark Aerwinkel übt eine wunderschöne umgefallene Akazie (Robinia Pseudoacacia) aus, denn obwohl sie dort bereits seit fünfzig Jahren am Boden liegt, überrascht sie noch immer mit prächtigen Blüten in Augenhöhe. Dieser besondere Baum bildet seit Jahrzehnten einen beliebten Hintergrund für Hochzeitsfotos.

Mehr zu Aerwinkel auch in diesem Video auf youtu.be