Steinfurter Bagno


Prolog

 

 

Mit dem Steinfurter Bagno besitzt das Münsterland eine der eigenartigsten Schöpfungen der Gartenkunst Nordrhein-Westfalens. Seine für die damalige Zeit spektakulären Attraktionen lockten in der Blütezeit des Parks im 18. Jahrhundert zahlreiche Besucher aus Nah und Fern zum Schloss der Grafen Bentheim-Steinfurt. Nach heutigen Vorstellungen war „das Bagno“ ein früher Vorläufer der aktuellen Freizeitparks mit anspruchsvollem Unterhaltungsprogramm.

An den Glanz aus vergangenen Tagen versucht man heute wieder anzuknüpfen. Nicht nur die berühmte Konzertgalerie im Park wurde prachtvoll restauriert. Auch durch die Neuinterpretationen ehemals barocker Park-Gestaltungen kann man nun wieder einiges von der historischen Bedeutung in dem 50 ha großen Park erahnen. So wurde die "Große Allee" im Frühjahr 2003 vierreihig aus Linden- und Kastanienbäumen neu gepflanzt. Das so genannte Bagnoquadrat lädt mit seiner modernen Gestaltung die heute wieder zahlreich kommenden Besucher zum Verweilen und Spielen oder - wie damals - zu einer Bootsfahrt auf dem angrenzenden See ein.

In Verbindung mit dem Schloss, dem malerischen Ortskern Burgsteinfurts und dem nahe gelegenen Kreislehrgarten ist das Steinfurter Bagno mit seiner eigenartigen Geschichte und seiner wiederbelebten Attraktivität ein reizvolles Ziel für jeden (Garten-) Kulturinteressierten.