Der Garten der Villa Fabri


Prolog

 

 

Die Villa Fabri mit ihrem Garten ist ein Bindeglied zwischen der historischen Altstadt von Trevi und der umbrischen Landschaft. 1603 wurde die Villa durch ihren Bauherren Gerolano Fabri bezogen. Von der Piazza Garibaldi öffnet sich das schmiedeeiserne Tor und gibt den Blick auf die Nordfassade der Villa und den Vorgarten mit seinen Rasenflächen, Buchsbaumhecken, Kieswegen und den alten Steineichen, Erlen, Kastanien und Winterlinden frei. Diesem eher formalen Garten stand früher ein prächtiger Terrassengarten hinter der Villa gegenüber.

Heute sind von dem früheren Garten noch die Terrassen und einige historische Strukturen erhalten, so z.B. die Treppen, der Brunnen und eine steinerne Pergola mit alter Eisenkonstruktion. Damals wie heute sind sie der Rahmen für einen faszinierenden Blick auf rund 300.000 Olivenbäume und die Hügellandschaft Umbriens.