Garten Villa Hohenhof


Prolog

 

Die Villa Hohenhof entstand zwischen 1906 und 1908 im Auftrag des Hagener Kulturreformers Karl Ernst Osthaus (1874-1921) nach Plänen des belgischen Architekten Henry van de Velde (1863-1957).

Der Gesamtplan für die Villa entstand nach gesamtkünstlerischen Gesichtspunkten, wobei Henry van de Velde die Außenanlagen, das Gebäude sowie die Inneneinrichtung in enger Beziehung zueinander gestaltete.

Mit dem nach den Plänen van de Veldes realisierten Hausgarten war Osthaus nicht einverstanden, da die mangelnde Wohnlichkeit und Nutzbarkeit des nüchternen Gartens seinen Vorstellungen von einem Hausgarten widersprachen.

1913 beauftragte Osthaus den Gartenarchitekten Leberecht Migge (1881-1935) aus Hamburg mit einem Bepflanzungskonzept.

Nach der Fertigstellung des Gartens und dem frühen Tod von Osthaus im Jahre 1921 blieb der Garten zunächst erhalten.

Anfang der 1960er Jahre verpachtete die Stadt Hagen die Anlage an das Land Nordrhein-Westfalen, um hier Pavillons der Pädagogischen Hochschule Dortmund aufzustellen. Dies hatte zur Folge, dass 1963 der Wirtschaftsgarten mit seiner Terrassierung zerstört wurde.

1987 wurden die Pavillons abgebrochen und die Gartenfläche als Rasen angelegt. Planungen, die historische Gartenanlage wieder herzustellen, scheiterten an den fehlenden Finanzmitteln.

Erst im Jahre 2003 wurden im Zusammenhang mit Arbeiten an den Gebäuden auch die Wiederherstellungsarbeiten in der Gartenanlage durchgeführt.