Sommergarten Sankt Petersburg


Prolog

 

 

 

Der Sommergarten geht auf das Jahr 1704 zurück. Peter I. (1672 - 1725) wünschte sich für seine Sommerresidenz einen Garten, der es in seiner Schönheit mit den berühmten Gärten anderer europäischer Herrscher aufnehmen konnte. So entstand Russlands erster kaiserlicher Garten im europäischen Stil.

In seiner Blütezeit Mitte des 18. Jh. erstrahlte die Anlage mit glanzvollen Palastgebäuden und Marmorstatuen sowie den Errungenschaften der Landschaftsgestaltung und Ingenieurkunst. Wechselnde Modestile und verheerende Überschwemmungen führten zu drastischen Veränderungen seines Erscheinungsbildes. Bis zum 19. Jh. waren die Springbrunnen und fast alle Gebäude verschwunden. Die wegbegleitenden Hecken erfuhren keinen Rückschnitt mehr, und der Garten wandelte sich zu einem Ort für schattige Spaziergänge. Auch während des Zweiten Weltkriegs musste der Garten leiden. Doch das ursprüngliche Konzept blieb trotz aller Veränderungen erhalten.

Im Zuge der Restaurierung von 2009 bis 2012 wurden viele Elemente aus der Zeit Peters I. wiederhergestellt. Heute ist der Sommergarten wieder ein integraler Bestandteil des herrlichen Gesamtensembles von St. Petersburg – ein Kulturschatz Russlands und Weltkulturerbe. Gegenwärtig ist der Sommergarten ein Teil des Russischen Museumskomplexes.