Gartenstadt Port Sunlight


Prolog

 

 

 

Die einzigartige Siedlung Port Sunlight ist im Laufe des letzten Jahrhunderts fast vom Städtewachstum der Umgebung verschlungen worden. Die Entwicklung der Siedlung ist eng mit den viktorianischen Ideen der Philanthropie und insbesondere mit den Vorstellungen und Prinzipien ihres Bauherren William Hesketh Lever verbunden. Lever war ein sehr erfolgreicher Unternehmer, der durch die Seifenindustrie (Lever Sunlight) zu Wohlstand gekommen war. Er war davon überzeugt, dass seine Arbeiter effizienter arbeiten würden, wenn er ihnen bessere Lebensbedingungen bot.

Die “Modellsiedlung” am Ufer des Mersey, fußte auf den neuen Idealen der Selbstentfaltung und einer verbesserten Lebensqualität und gilt heute als eine der frühesten und best erhaltensten Anlagen der Gartenstadtbewegung.

Port Sunlight ist stolz auf seine architektonische Vielfalt, die auch von der holländischen und flämischen Architektur beeinflußt wurde. Mit Schulen und diversen Freizeiteinrichtungen bot Lever seinen Arbeitern ein fast utopisch gestaltetes Lebensumfeld und gewährleistete geringe Mietzahlungen. Als die Industrie weiter wuchs, war das Dorf nicht länger in der Lage, alle Arbeiter unterzubringen. Dennoch ist es mit seinen Grünanlagen eine Zuflucht vor den umgebenden Industriegebieten und ein beliebter Standort zum Wohnen geblieben.