Nonsuch Park in Epsom & Ewell


Kulturlandschaft

 

„Nonsuch Park“ ist 120 Hektar groß, liegt im Zentrum eines dicht besiedelten Gebietes im Nordosten von Ewell und ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Während rund um das Herrenhaus ein reizvoller formaler Garten liegt, lädt der urwüchsige Teil des Parks mit Bäumen und Wiesen, zum Spaziergang ein. Kinder kommen zum Spielen und Fahrradfahren hierher.

Die Geschichte des Parks geht auf die Regierungszeit Heinrichs VIII. zurück, der 1538 mit dem Bau von Nonsuch Palace begann. Er wählte einen Platz aus, wo sich ursprünglich das Dorf Cuddington mit seiner Kirche befand. Im Zuge des Palastbaus mussten Dorf und Kirche weichen. Als Heinrich VIII. 1547 starb, hinterließ er einen unvollendeten Bau. Henry Fitzalan, 12. Earl of Arundel, stellte den Palast fertig und entwickelte gemeinsam mit seinem Schwiegersohn Lord Lumley die umliegenden Palastgärten. 1592 erlangte die Krone Nonsuch zurück. Charles II. übergab die Anlage 1670 an den Treuhänder für Barbara Villiers, Countess of Castlemaine, die den Palast 1683 zerstörte. 1731 erstand Joseph Thompson das Grundstück. Er errichtete ein neues Herrenhaus und lies neue Gärten anlegte. Samuel Farmer kaufte das Anwesen 1799 und beschäftigte Jeffrey Wyatt von 1802-1806 mit dem Bau der heutigen Parkvilla.

1937 wurde der Besitz von einem lokalen Konsortium aufgekauft, um ihn vor Spekulationen zu schützen. Die Villa beherbergt heute ein gut besuchtes Café und die nahegelegenen Blumengärten haben die Ausstrahlung und den Stil des 19. Jahrhunderts bewahrt. Im Norden trennt ein „Ha-ha“ (Gartengraben) den Garten vom Park und südlich des Hauses befindet sich eine alte Kalkgrube, die wahrscheinlich mit dem Bau des Tudor Palastes in Zusammenhang steht.